Idyll

.

.

Idyll 1

.

Brodelnd spritzender Quappenstrom

Schwarzglänzend schlängelnde Wuselleiber

Bierdosengurgeln im Schlick.

.

Scherbengrün funkelt durch Ockerschlieren

zwischen verästeltem, flutendem Filigran.

.

Gumpengeläut von glucksenden Glockenkieseln

Flirrendes Glasgeäder schwebt und ruckt.

.

Fitzelchenwolken zerstieben, sammeln sich

Ferne, graue Girlanden kühlen bereits.

.

 

.

.

Idyll 2

.

Schlammgrüne Kühle.

Lichtbewegte Rieselspuren versinken

in dunkelnde Tiefenruhe.

.

Schaumgespinste, Fadengeflechte

wiegen silbernen Schuppenglanz.

.

Gründelnd enteilen tänzelnde Luftperlenschnüre

leichenweichem Sediment..

.

.

.

Idyll 3

.

Sandwinde ziselieren dröhnend gebackenen Tonscherbenschorf

entbergen Fragmente.

.

Flammenflirrendes Sirren weicht klirrender Silberstille.

.

Hier summen die Phonolithe

dort tönt basaltener Klang.

.

.

.

.

.

.

Advertisements

Über Klaus Lorch

Ich bin Biologe mit Interesse an Botanik, Mykologie, Ökologie, Evolution, Meeres- und Molekularbiologie. Fan von Klassischer Musik, Philosophie und Literatur.
Dieser Beitrag wurde unter Poesie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s